Überschwemmungsgebiete: Stadt Leimen

Überschwemmungsgebiete: Stadt Leimen

Seitenbereiche

Diese Website benötigt einen Cookie zur Darstellung externer Inhalte

Um unsere Website für Sie optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir einwilligungspflichtige externe Dienste und geben dadurch Ihre personenbezogenen Daten an Dritte weiter. Über den Button „Mehr“ können Sie einzeln auswählen, welche Dienste Sie zulassen möchten. Sie können Ihre Zustimmung und Einwilligung jederzeit widerrufen.

Cookie-Banner
Funktionell
 

Diese Technologien ermöglichen es uns, die Nutzung der Website zu analysieren, um die Leistung zu messen und zu verbessern.

 
YouTube

Dies ist ein Dienst zum Anzeigen von Videoinhalten.

Verarbeitungsunternehmen

Google Ireland Limited
Google Building Gordon House, 4 Barrow St, Dublin, D04 E5W5, Ireland

Datenverarbeitungszwecke
 

Diese Liste stellt die Zwecke der Datenerhebung und -verarbeitung dar. Eine Einwilligung gilt nur für die angegebenen Zwecke. Die gesammelten Daten können nicht für einen anderen als den unten aufgeführten Zweck verwendet oder gespeichert werden.

 
  • Videos anzeigen
Einwilligungshinweis
 

Bitte beachten Sie, dass bei Ihrer Einwilligung zu einem Dienst auch das Laden von externen Daten sowie die Weitergabe personenbezogener Daten an diesen Dienst erlaubt wird.

 
Genutzte Technologien
  • Cookies (falls "Privacy-Enhanced Mode" nicht aktiviert ist)
Erhobene Daten
 

Diese Liste enthält alle (persönlichen) Daten, die von oder durch die Nutzung dieses Dienstes gesammelt werden.

 
  • IP-Adresse
  • Referrer-URL
  • Geräte-Informationen
  • Gesehene Videos
Rechtsgrundlage
 

Im Folgenden wird die nach Art. 6 I 1 DSGVO geforderte Rechtsgrundlage für die Verarbeitung von personenbezogenen Daten genannt.

 
  • Art. 6 Abs. 1 s. 1 lit. a DSGVO
Ort der Verarbeitung

Europäische Union

Aufbewahrungsdauer
 

Die Aufbewahrungsfrist ist die Zeitspanne, in der die gesammelten Daten für die Verarbeitung gespeichert werden. Die Daten müssen gelöscht werden, sobald sie für die angegebenen Verarbeitungszwecke nicht mehr benötigt werden.

 

Die Daten werden gelöscht, sobald sie nicht mehr für die Verarbeitungszwecke benötigt werden.

Datenempfänger
   
  • Alphabet Inc.
  • Google LLC
  • Google Ireland Limited
Datenschutzbeauftragter der verarbeitenden Firma
 

Nachfolgend finden Sie die E-Mail-Adresse des Datenschutzbeauftragten des verarbeitenden Unternehmens.

 

https://support.google.com/policies/contact/general_privacy_form

Weitergabe an Drittländer
 

Einige Services leiten die erfassten Daten an ein anderes Land weiter. Nachfolgend finden Sie eine Liste der Länder, in die die Daten übertragen werden. Dies kann für verschiedene Zwecke der Fall sein, z. B. zum Speichern oder Verarbeiten.

 

Weltweit

Klicken Sie hier, um die Datenschutzbestimmungen des Datenverarbeiters zu lesen
Klicken Sie hier, um auf allen Domains des verarbeitenden Unternehmens zu widersprechen
Klicken Sie hier, um die Cookie-Richtlinie des Datenverarbeiters zu lesen
Google Maps

Dies ist ein Web-Karten-Dienst.

Verarbeitungsunternehmen

Google Ireland Limited
Google Building Gordon House, 4 Barrow St, Dublin, D04 E5W5, Ireland

Datenverarbeitungszwecke
 

Diese Liste stellt die Zwecke der Datenerhebung und -verarbeitung dar. Eine Einwilligung gilt nur für die angegebenen Zwecke. Die gesammelten Daten können nicht für einen anderen als den unten aufgeführten Zweck verwendet oder gespeichert werden.

 
  • Karten anzeigen
Einwilligungshinweis
 

Bitte beachten Sie, dass bei Ihrer Einwilligung zu einem Dienst auch das Laden von externen Daten sowie die Weitergabe personenbezogener Daten an diesen Dienst erlaubt wird.

 
Genutzte Technologien
  • Cookies akzeptieren
Erhobene Daten
 

Diese Liste enthält alle (persönlichen) Daten, die von oder durch die Nutzung dieses Dienstes gesammelt werden.

 
  • IP-Adresse
  • Standort-Informationen
  • Nutzungsdaten
  • Datum und Uhrzeit des Besuchs
  • URLs
Rechtsgrundlage
 

Im Folgenden wird die nach Art. 6 I 1 DSGVO geforderte Rechtsgrundlage für die Verarbeitung von personenbezogenen Daten genannt.

 
  • Art. 6 Abs. 1 s. 1 lit. a DSGVO
Ort der Verarbeitung

Europäische Union

Aufbewahrungsdauer
 

Die Aufbewahrungsfrist ist die Zeitspanne, in der die gesammelten Daten für die Verarbeitung gespeichert werden. Die Daten müssen gelöscht werden, sobald sie für die angegebenen Verarbeitungszwecke nicht mehr benötigt werden.

 

Die Daten werden gelöscht, sobald sie nicht mehr für die Verarbeitungszwecke benötigt werden.

Datenempfänger
   
  • Alphabet Inc.
  • Google LLC
  • Google Ireland Limited
Datenschutzbeauftragter der verarbeitenden Firma
 

Nachfolgend finden Sie die E-Mail-Adresse des Datenschutzbeauftragten des verarbeitenden Unternehmens.

 

https://support.google.com/policies/troubleshooter/7575787?hl=en

Weitergabe an Drittländer
 

Einige Services leiten die erfassten Daten an ein anderes Land weiter. Nachfolgend finden Sie eine Liste der Länder, in die die Daten übertragen werden. Dies kann für verschiedene Zwecke der Fall sein, z. B. zum Speichern oder Verarbeiten.

 

Weltweit

Klicken Sie hier, um die Datenschutzbestimmungen des Datenverarbeiters zu lesen
Klicken Sie hier, um auf allen Domains des verarbeitenden Unternehmens zu widersprechen
Klicken Sie hier, um die Cookie-Richtlinie des Datenverarbeiters zu lesen
Essentiell
 

Diese Technologien sind erforderlich, um die Kernfunktionalität der Webseite zu aktivieren.

 
Online-Formulare

Ermöglicht die Bedienung von Online-Formularen.

Verarbeitungsunternehmen
Stadt Leimen
Genutzte Technologien
  • Cookies akzeptieren
Erhobene Daten
 

Diese Liste enthält alle (persönlichen) Daten, die von oder durch die Nutzung dieses Dienstes gesammelt werden.

 
  • IP-Adresse
  • Browser-Informationen
Rechtsgrundlage
 

Im Folgenden wird die nach Art. 6 I 1 DSGVO geforderte Rechtsgrundlage für die Verarbeitung von personenbezogenen Daten genannt.

 
  • Art. 6 Abs. 1 s. 1 lit. a DSGVO
Ort der Verarbeitung

Europäische Union

Aufbewahrungsdauer
 

Die Aufbewahrungsfrist ist die Zeitspanne, in der die gesammelten Daten für die Verarbeitung gespeichert werden. Die Daten müssen gelöscht werden, sobald sie für die angegebenen Verarbeitungszwecke nicht mehr benötigt werden.

 

Die Daten werden gelöscht, sobald sie nicht mehr für die Verarbeitungszwecke benötigt werden.

Klicken Sie hier, um die Datenschutzbestimmungen des Datenverarbeiters zu lesen
Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Schriftgröße:
  • Vergrößern:Strg + +
  • Standard:Strg + 0
  • Verkleinern:Strg + -
Panorama Leimen und St. Ilgen
Leben & Wohnen

Lebensqualität in der Stadt Leimen  

Lingental
Leben & Wohnen

Lebensqualität in der Stadt Leimen

Ochsenbach
Leben & Wohnen

Lebensqualität in der Stadt Leimen

Lingental
Leben & Wohnen

Lebensqualität in der Stadt Leimen

Leimen von Oben
Leben & Wohnen

Lebensqualität in der Stadt Leimen

Gauangelloch
Leben & Wohnen

Lebensqualität in der Stadt Leimen

FacebookInstagramXGeomapWetterImagefilmWegweiserGebärdenspracheLeichte SpracheTerminvereinbarung online
Quicklinks einblenden
Arbeitgeber Stadt LeimenTreffpunkt LeimenTerminvereinbarung Online

Hauptbereich

Informationen für den Bauherrn in Überschwemmungsgebieten

In Einzelfällen kann für Bauvorhaben in Überschwemmungsgebieten eine Ausnahmegenehmigung erteilt werden, wenn die Voraussetzungen des § 78 Abs. 5 WHG erfüllt sind.

Zur Prüfung ob diese Voraussetzungen vorliegen sind vom Antragsteller neben den üblichen Bauantragsunterlagen vor allem alle verfügbaren Informationen zur Hochwassergefährdung in den Bauunterlagen (Plänen, Erläuterungen) darzustellen.

Dazu gehören (Höhenangaben jeweils in müNHN):

  1. Lage des Bauwerks in Bezug auf das HQ100 (gemäß Hochwassergefahrenkarte und per Rechtsverordnung festgesetztem Überschwemmungsgebiet), Einarbeitung des Überschwemmungsgebiets nach HW-Gefahrenkarte in den amtlichen Lageplan
     
  2. Höhenangaben für das bestehende und geplante Gelände, Straßenhöhen
     
  3. Höhenangaben für das HQ100 in Schnitten und Ansichten des Bauvorhabens sowie des bestehenden und geplanten Geländes
     
  4. Angabe der Höhe des höchsten gemessenen Grundwasserspiegels und dessen Darstellung in Schnitten und Ansichten
     
  5. Höhenangaben für die Oberkante der Geschossfußböden (in müNHN sowie in Bezug zum HQ100).
     
  6. Bei Tiefgaragen sind mindestens die Höhen der Rampenoberkante für das Abfahrtspodest sowie der unterhalb des HQ100 liegenden Parkflächen anzugeben.
     
  7. Ermittlung und Darstellung des ggf. verloren gehenden Hochwasserrückhalteraumes.
     
  8. Darstellung und Erläuterung des Ausgleichs für den verloren gehenden Rückhalteraum.
     
  9. Auswirkungen auf den Wasserstand und den Wasserabfluss.  (Nach § 78 Abs. 5 Satz 1 Nr. 1 Buchstb. b) WHG darf der Wasserstand und -abfluss nicht nachteilig durch das Vorhaben verändert werden.)
     
  10. Das Bauvorhaben darf den bestehenden Hochwasserschutz nicht beeinträchtigen (§ 78 Abs.5 Satz 1 Nr.1 Buchstb.c WHG) .

Die Punkte 1-10 müssen grundsätzlich durch ein wasserrechtliches Gutachten eines Ingenieurbüros für Wasserbau nachgewiesen werden.

Sollte der Bauherr wünschen, dass dieses Gutachten Angaben zum hochwasserangepassten Bauen enthält, diese Aussagen also nicht vom Entwurfsverfasser kommen, sind die unter den nachfolgend angegebenen Punkte 1-10 detailliert zu erläutern.

Anforderungen ans Bauen

Der Bauherr hat grundsätzlich die Möglichkeit zwischen 3 Strategien zu wählen:

  • Ausweichen
  • Widerstehen
  • Nachgeben

Der Bauherr hat eine Beschreibung vorzulegen, welche Strategie er wählt.

Informationen zu den Strategien finden Sie in der Broschüre „Hochwasser-Risiko-bewusst planen und bauen). www.hochwasser.baden-wuerttemberg.de

 

Zu beachten sind die unter Punkt 1-10 gelisteten Anforderungen an das hochwasserangepasste Bauen

  1. Das Gebäude muss gegen Auftrieb und Unterspülung gesichert werden. Dies kann durch die eigene Gebäudelast oder eine zusätzliche Gründung erfolgen. Zu beachten ist auch die Sicherung separater Gebäudeteile, Tanks und Dämmplatten. Sollten Gebäudeteile zu Zwecken des Retentionsausgleichs geflutet werden, ist dies bei der Statik zu beachten. Der Statiker ist vom Bauherren zu informieren, dass das Gebäude im Überschwemmungsgebiet HQ 100 liegt und es hochwasserspezifische Anforderungen gibt.
     
  2. Bei Hochwasserereignissen ist in der Bauphase, wenn die Gebäudelasten noch gering sind, das Gebäude durch geeignete Maßnahmen, wie das Aufbringen schwerer Materialien als Flächenlast, gegen Hochwasser zu sichern.
     
  3. Die Gebäudeteile, die im Bereich einer möglichen Flutung liegen, sind aus hochwasserangepassten Baumaterialien zu fertigen. Geeignete Materialien sind z.B. der Tabelle „Hochwasserbeständige (Bau)Materialien“ in der Hochwasserschutzfibel des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur zu entnehmen.
     
  4. Das Gebäude ist gem. DIN 18295 gegen drückendes Grundwasser zu sichern.
     
  5. Das Gebäude ist vor eindringendem Kanalisationswasser zu sichern. Entscheidend ist hier nicht die Rückstauebene (Höhe der Straßenoberkante an Anschlussstelle) sondern die Höhe des zu erwartenden Hochwasserstands.
     
  6. Das Gebäude ist gegen eindringendes Oberflächenwasser zu schützen. Möglichkeiten sind z. B. Dammbalkensysteme für notwendige Öffnungen, Schotts mit Profildichtungen, druckdichte Türen und Fenster sowie Sperrputze.
     
  7. Gebäudeteile die gezielt geflutet werden, müssen aus Baumaterialen bestehen, die größstmöglich dauerhafte Schäden verhindern. Die Flutung muss baulich sofort möglich sein, d.h. Flutungsöffnungen dürfen nicht durch undurchlässigen Materialien verschlossen werden.Vor diese Öffnungen muss ein Gitter angebracht werden, dass den Eintrag von Unrat verhindert, aber die Flutung ermöglicht. Es muss eine Möglichkeit vorgehalten werden das Wasser im Schadensfall abpumpen zu können.
     
  8. Elektrische Installationen, z.B. Stromverteilerkästen sind in den nicht vom Hochwasser betroffenen Geschossen zu installieren. In den vom Hochwasser betroffenen Bereichen sollten auch untergeordnete elektrische Installationen vermieden werden oder hoch über dem Fußboden angebracht werden. Die betreffenden Stromkreisläufe müssen getrennt abschaltbar bzw. gesichert werden.
     
  9. Heizungsanlagen sollten in den nicht vom Hochwasser getroffenen Geschossen installiert werden. Ist dies nicht möglich sollten sie so konstruiert sein, dass sie bei drohender Hochwassergefahr entweder schnell demontiert oder mit entsprechenden Schutzelementen gesichert werden können (Holzbrennstofflager wie Schnitzel oder Pellets und Gastanks).  Ölheizungsanlagen sind grundsätzlich nicht zulässig.
     
  10. Die versiegelten Flächen im Überschwemmungsgebiet sind mit versickerungsfähigen Materialien auszubilden. Hierzu gehören z.B. Schotterrasen, Kies und Split, Spurwege, Rasengittersteine, Rasenfugenpflaster oder Rasenwaben.
     

Versickerungsfähiges Pflaster muss mindestens folgende Bedingungen erfüllen:

- mind. Versickerungsleistung von 1500 l/s und ha im Neuzustand

- mind. 270 l/s und ha nach 10-15 Jahren gemäß MVV

- Abflussbeiwert nicht mehr als dauerhaft 0,2

 

Entsprechende Nachweise sind beizufügen. Die Lieferscheine des verwendeten Steinsystems und Fugenmaterials sind aufzubewahren und auf Verlangen vorzulegen.